Mittelalterhaus Nienover
 
Impressum        
Start Aktuelles Das Haus & die Region Angebote Veranstaltungen 2017 Die Gruppen Weitere Gruppen Für Mittelaltergruppen Rezepte Kooperationspartner Archiv Anfahrt Links Kontakt & Impressum ENGLISH

Träger, Hausherr und die vielen Gruppen und Aktiven

Wer ist „Wir“

Auf diese HP wird immer von „Wir“ gesprochen, doch wer steckt dahinter? Zum einen ist es der Landkreis Northeim als Träger und Hausherr, zum anderen sind es sowohl Akteure und Ehrenamtliche, die mit Herzblut und Engagement daran arbeiten, das Mittelalterhaus zu beleben.


Seit fünf Jahren unterstützen uns verschiedene Mittelaltergruppen mit Belebungen. Sie zeigen auf kompetente Weise, wie man im Mittelalter des 13. Jhd.`s gelebt und gearbeitet hat. Da nichts so spannend ist wie die Wirklichkeit (zumindest nähert man sich ihr so gut es geht), lohnt sich auf jeden Fall ein Besuch. Wobei jede Gruppe sich andere Schwerpunkte setzt bzw. sich in der jeweils eigenen Weise dem Mittelalter annähert.

Damit die Übersicht gewahrt bleibt, haben wir die diesjährigen Gruppen von den Gruppen, die in diesem Jahr nicht vorbei schauen, getrennt. Letztere sind unter "Weitere Gruppen" zu finden.

Damit auch die verschiedenen Hintergründe der Gruppen berücksichtigt werden, haben wir Links zu deren Homepages gelegt. Hier finden sich Rezepte, Tipps zur Kleidung, Informationen rund um das Mittelalter und vieles mehr.


Die Gruppen: (in alphabetischer Reihenfolge)


Civitas medievalis

"Civitas" ist der lateinische Begriff für eine Bürgerschaft und “nomen est omen”, die civitas medievalis beschäftigt sich mit der Rekonstitution eines gut situierten bürgerlichen Haushalts in der zweiten Hälfte des XIII. Jhdts. in Nordfrankreich und Belgien.
Neben den mittelalterlichen textilen Handwerkstechniken wie Nähen, Nadelbinden, Spinnen und dem Knüpfen von Haarnetzen sind wesentliche Schwerpunkte der Darstellung die Themen “Frauen und Medizin – Frauenmedizin im XIII. Jhdt.” und “Kindheit im Hochmittelalter”. Zu Zeiten, in denen gesunde Frauen ungefähr alle zwei Jahre schwanger wurden, bildeten die Kinder einen Grossteil der Bevölkerung. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage von Civitas medievalis.

Familia de Corbecki

Darstellung einer bürgerlichen Färber-Familie um 1250. Schwerpunkte  dabei sind die Textilverarbeitung und das Alltagsleben in der Küche um Herd und Backofen und Feuer.
Die Familie kooperiert eng mit Civitas Medievalis und Vuozvolc.

Freye Ritteschaft Liborius

Hier zunächst ein Auszug aus der Homepage der Gruppe:
Die Freye ritterschaft Liborius ist "kurz gesagt: Ein Ritterlager mit seinem Tross

Wir befinden uns am Anfang des 13. Jahrhunderts. Nach der Heimkehr vom 3. Kreuzzug begibt sich unser Ritter mit seiner Gefolgschaft auf Reise. Der Tross orientiert sich bei seiner Pilgerfahrt an den stattfindenden Markttagen und zieht auf den vorhandenen Handelsrouten durchs Land, um zu den Orten der Liborius Verehrungen zu gelangen.

In unserer Ritterschaft findet man mannigfaltige Charaktere: weise, altgediente und überaus tapfere Ritter, edle Damen und holde Maiden, gelehrige Knappen, emsige Waffenknechte, begabte Bogenschützen, verwegene Nordmänner, einen fleißigen Schmied, lustiges Jungvolk und unseren furchtlosen Lagerhund. Wie man aus dieser Beschreibung erlesen kann bilden wir nicht nur den Ritterstand ab, sondern zeigen auch Handwerk, Krieger, Lehensmänner und einfaches Volk.

Wir versuchen mit unserer Darstellung, im Rahmen unserer persönlichen und monitären Möglichkeiten ein mittelalterliches Ritterlager mit Zelten, Lagerplanen, einer Schmiede, Kochstelle und Bogenbahn darzustellen und für die Zuschauer erlebbar zu machen. Wir scheuen uns dabei nicht vor gestellten Fragen und versuchen jedem Interessierten einen Einblick in unser Tun zu gewähren.

Authentizität ist ,was machbar, bezahlbar und dem Spaße nicht abträglich ist! So ist es beschlossen und wird von uns in dieser Form "gelebt". - Denn eins ist gewiss, die Fähigkeiten der Menschen von damals sind zu großen Teilen verloren gegangen. Wir betreiben den sogenannten "Historismus", das heißt, wir ahmen das nach, was geschichtlich überliefert ist, bzw. was wir für möglich erachten und im Rahmen unseres handwerklichen Geschickes rekonstruieren können. Dabei entstehen aber keinesfalls belanglose Basteleien. Alles was wir bis jetzt geschaffen haben, hat Sinn und funktionert im täglichen Betrieb." Mehr unter: freyeritterschaftliborius.de

Furor Normannicus

Furor Normannicus ist eine Interessengemeinschaft, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Zeit der Normannen im Hochmittelalter wiederaufleben zu lassen. Dies geschieht durch praktische Darstellung der Gewandungen, Rüstungen und Handwerkskunst „am Mann“, d.h. durch Nachbildung und Nachbau der historischen Ausrüstung der Menschen in einem Reiselager am Ende des 12. Jahrhunderts. Dabei bedienen sich die Mitglieder bei der Rekonstruktion historischer Kleidung, Gebrauchsgegenstände und Ausrüstungsteile einschlägiger Fachliteratur, zeitgenössischen Darstellungen und Kunstgegenständen aus der Zeit zwischen 1170 und 1200. Auf historische Genauigkeit wird dabei geachtet. Ziel ist es, die Ausrüstung nach und nach weitestgehend auf einen den historischen Vorbildern möglichst entsprechenden Stand zu bringen. Somit soll die bewegte normannische Geschichte lebensnah präsentiert werden. Link: http://www.furor-normannicus.de/


Geschichtswerkstatt Rabenpfad

Die Geschichtswerkstatt ist eine kleine Interessengemeinschaft in unterschiedlicher Zusammensetzung und zeigt den Alltag und häusliches Handwerk mit mittelalterlichen Methoden. Die historischen Handwerkskünste werden mit neuem Leben erfüllt und interessierten Besuchern vermittelt. Was stand den Menschen im Mittelalter an Materialien zur Verfügung, wie wurden sie verarbeitet und was enstand am Ende daraus? Ein Schwerpunkt liegt hierbei auf der Wollverarbeitung, angefangen beim Spinnen mit der Handspindel, dem Färben der Wolle und der Weberei. Es kann verfolgt werden, wie der Rohstoff Wolle im Kessel mit Pflanzenfarben gefärbt und schließlich zu bunten Bändern verwebt wird. Daneben werden Gebrauchsgegenstände wie Löffel aus Holz hergestellt und ein Beinschnitzer präsentiert seine Knochenarbeiten. Natürlich wird nicht nur gearbeitet, sondern auch nach überlieferten Rezepten gekocht und gebacken.


Link: http://www.rabenpfad.de/

„Haimlichait“

Die Gruppe "Haimlichait" ist in 2015 das erste Mal unter ihrem Namen im Mittelalterhaus, einzelne Vertreter waren auch schon in 2014 mit den "Schergen" vor Ort.
"Das Wort Haimlichait ist Frühneuhochdeutsch und stammt aus einem Fechtbuch des 15.Jahrhunderts. Der Verfasser des Fechtbuchs, Hans Talhoffer, schreibt in seinem Fechtbuch von 1446, "das sein haimlichait niemen erfar". Er bezieht sich darauf, die erlernte Kampfkunst, geheim zu halten und niemandem zu trauen, wenn ein Zweikampf bevorsteht. Dieser Begriff taucht noch in anderen Fechtbüchern auf und mahnt stets dazu, die Geheimnisse der wahren Kampfkunst, für sich zu behalten und nicht einfach weiter zu geben."
Die Gruppe beschäftigt sich mit der Waffenkunst und Alltag zwischen 1450 und 1490. Sie erforschen, erproben, rekonstruieren und trainieren dabei die Kampfkunst wie auch das zivile Leben des 15.Jahrhunderts.
Umfangreiche Informationen sind auf der Homepage der Gruppe zufinden: http://www.haimlichait.de/.

IG13tes


Die Interessengemeinschaft 13tes setzt sich aus Vertretern  von verschiedensten Gruppen zusammen, die in diesem Rahmen ihren Schwerpunkt im Bereich der Sach- und Militärkultur auf das 13. Jh. gelegt haben. So kommen durch die Gemeinschaft alte Bekannte wie auch neue Akteure zum Mittelalterhaus. Mehr unter: www.ig-13tes.de/.

„In der ahte mîn“

Die Gruppe ist eine der wenigen in Deutschland, die sich mit dem Alltag der Bauern im Südwesten Deutschlands um das Jahr 1280 beschäftigt. Es ist die Zeit aufstrebenden Bauerntums. Durch geschickte Anbaumethoden werden Überschüsse produziert, die einerseits die Spezialisierung des Handwerks und andererseits das Wachsen der Städte ermöglichen. Gezeigt werden neben den nach historischen Vorlagen erstellten Arbeitsgeräten und deren Herstellung natürlich auch das bäuerliche Alltagsleben. Wer mehr über die Gruppe erfahren möchte kann dies bei ahte-min.de tun."


Schergen zu Bielefeld

Über sich schreiben sie:
"Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, die Schergen einer mittelalterlichen Stadt Mitte des 13.Jh möglichst authentisch und historisch korrekt darzustellen und interressierten Menschen die Möglichkeit zu bieten, diese oft vergessenen und auch unbekannten Männer vorzustellen." Eine Definition findet sich hier: Buettel_Erlaeuterung.jpg.
Mehr Informationen gibt es unter: Schergen zu Bielefeld.


Sorores Historiae

"Sorores Historiae ist eine Gruppe die sich mit der Rekonstruktion von Kleidung, Sachkultur und Handwerk des ausgehenden 13. Jahrhunderts beschäftigt. Dabei stellen wir Bürger der städtischen Mittelschicht dar. Wir legen Wert darauf, unsere Darstellung so historisch wie möglich aufzubauen und arbeiten mit Originalquellen, Fachliteratur und wissenschaftlichen Publikationen. Wir versuchen unsere Ausstattung stets auf dem aktuellen Stand der Forschung zu halten. Unsere Gruppe besteht zur Zeit aus fünf Personen und kommt aus Aachen und Karlsruhe." Zur Homepage: https://sororeshistoriae.com/

Spätmittelalter im Norden

Die Gruppe ist ein freier Zusammenschluss von verschiedenen Living-History-Darstellern und -Gruppen aus Norddeutschland. Gemeinsam ist allen der Fokus auf das städtische und bürgerliche Leben des 15. Jahrhunderts in dieser Region. Dies umfasst die Alltags- und Sachkultur genauso wie die Rekonstruktion von Handwerks- und Handarbeitstechniken.


Vuozvolc


Vuozvolc [mittelhochdeutsch: Fußvolk/Infanterie] ist ein Zusammenschluss von Darstellern/Kämpfern aus verschiedenen Mittelalter/Living History-Gruppen Deutschlands. Die Gruppe wurde 2007 gegründet und hat sich seit dem auf die Darstellung städtischer Infanterie der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts konzentriert. Die Gruppe setzt sich aus Spießern, Schützen sowie einem Tross zusammen. Diese städtische Infanterie bestand seinerzeit hauptsächlich aus wehrpflichtigen Bürgern, vor allem Handwerkern und Kaufleuten. Die meisten Mitglieder beherrschen deshalb neben dem Kämpfen auch ein „ehrbares“ historisches Handwerk, dass in „Friedenszeiten“ gerne gezeigt wird.
Link zur Gruppe: http://www.vuozvolc.de/


wîber rechen megede

Die Gruppe hat sich dem Hochmittelalter gewidmet mit Kleidung und Ausstattung.
http://wiber-rechen-megede.jimdo.com/

Die Zeitboten


Die Zeitboten sind Dorit und Thomas Hellinger mit ihren beiden Töchtern.
Um zu zeigen wie sich das Leben einer mittelalterlichen, städtischen Handwerksfamilie gestaltete, haben die Zeitboten, von einer befreundeten Familie mit zwei Söhnen unterstützt, 2011 eine Woche lang das Haus belebt. Im Juli 2012 werden sie wieder mehrere Tage in das Mittelalterhaus "einziehen". Beide Familien beschäftigen sich seit mehreren Jahren intensiv mit dem Alltagsleben des ausgehenden 13. Jahrhunderts. Anhand der Arbeiten, die bei der Versorgung eines so großen Haushaltes anfallen, werden sie auch in diesem Jahr zeigen, wie das Leben im Alltag ablief, z.B.:
  • Welche Dinge mussten in einem Haushalt erledigt werden.
  • Wie verdiente man seinen Lebensunterhalt.
  • Wie verbrachte man seinen Feierabend.
  • Was gab es zu Essen, wie wurde das zubereitet und gegebenenfalls konserviert.
  • Welche Bekleidung trug man und was spielten die Kinder.